Mein Mann, mein Sohn, meine Tochter und ich buchten 1994 aus einer Laune heraus ein

Schnupperwochenende Westernreiten.
Tiere gehrten schon immer zu unserem Leben.
Aber von diesem Zeitpunkt an standen die Pferde im Mittelpunkt der Familie.
Meine Begeisterung hielt sich von Anfang an in Grenzen.
Sie waren schon recht gro und man konnte ja schlielich auch runterfallen.

Die Begeisterung meiner Familie war umso grer.
Um mir die Reiterei schmackhaft zu machen,  kauften sie mir ein eigenes Pferd.
Es war ein Quarterhorse.

Doch der gewnschte Effekt blieb aus. Ich war immer die Letzte und hatte
auch immer massive Probleme mit meinem Po.
So wollte ich unser gemeinsames Hobby aufgeben, worber meine Familie entsetzt war.
So zogen wir los um uns andere Pferderassen anzuschauen.

Ich hatte aber immer etwas auszusetzen.

Zufllig las ich einen Artikel ber die Missouri Foxtrotter.

Ich hatte das groe Glck, sie mit meiner Tochter auf einem Trail ausprobieren zu knnen.
Meine Familie konnte es nicht fassen , ich war hellauf begeistert. Die Foxtrotter waren

bequem und umgnglich.
Mein Mann kaufte mir meinen Wallach, Travelers Van Go.
Das hatte meine Familie nicht gedacht. Nun mussten sie hinterher reiten und
ich hatte auch noch nach einem 2 Stundenausritt  Lust auf mehr.

Inzwischen haben wir in Amerika viele nette Leute kennengelernt und haben eine kleine,
edle Missouri  Foxtrotterzucht.

Mein besonderer Dank  geht an Mitzi Nichols.
Durch ihre Untersttzung konnte ich die besten Zuchtstuten erwerben und
auch mit World Grand Champion Hengsten decken.
Wenn sie es einrichten kann, kommt sie uns bis heute in Deutschland besuchen
und hilft uns beim Training der Pferde.


In Amerika heit es: To ride One is to own One!


Wir knnen es nur besttigen.

 

 
     
 

 

 

.